Dr. Ravi Anja Peleikis

Dr. Ravi Anja Peleikis

Es heißt ja, wenn man Altes loslässt, öffnen sich neue Türen. Als ich meinen Beruf als Ethnologin innerlich losließ, fand ich zu meinem neuen Weg als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation und Yogalehrende. Als wir beschlossen, von Berlin nach Potsdam zu ziehen, fanden wir das Haus im Rotdornweg, in dem das SEVA – Zentrum für Therapie, Training und Yoga entstanden und weiter am Entstehen ist.

Ich sehe meine Arbeit heute als eine Fortführung meiner ethnologischen Arbeit – nur mit anderen Mitteln. Früher wollte ich „das Fremde“ verstehen und schreibend den LeserInnen näherbringen. Heute möchte ich dazu beitragen, sich selbst besser kennenzulernen, um in guten Kontakt mit „fremden“ Anderen zu kommen.

Als Ethnologin habe ich über gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt geforscht und geschrieben, über Menschen und ihre Erinnerung an Schmerz, Leid und Trauma zu Kriegszeiten, über Geschlechterverhältnisse und wie sich soziale Beziehungen trotz räumlicher Distanz im Kontext von Migration neugestalten. Heute unterstütze und begleite ich Menschen – Einzelne, Paare und Familien – die in der heutigen komplexen Zeit unter oft herausfordernden gesellschaftlichen Bedingungen versuchen, ihren eigenen Weg zu finden, Krisen zu begegnen und daran zu wachsen.

Auf mein eigenes Leben zurückblickend bin ich dankbar für die Unterstützung, die ich in Krisen erhalten habe. Ich habe gelernt, dass Veränderungsprozesse, die Transformation von Mustern und Gewohnheiten möglich sind, auch wenn sie manchmal einen langen Atem, Geduld und viel Selbstempathie brauchen. Nach der Trennung von meinem ersten Mann und der Krebserkrankung meines damals fünfjährigen Sohnes ein Jahr später, habe ich vor rund 20 Jahren erste heilsame und stärkende Erfahrungen mit Psychotherapie gemacht. In der Folge habe ich ab 2002 an einer dreijährigen tiefenpsychologischen Körperpsychotherapie-Gruppe teilgenommen. In der Gruppe lernte ich meinen jetzigen Mann Michael Beumer kennen.

Die Herausforderungen, Krisen und stressigen Zeiten, die wir – genauso wie schöne und verbindende – bisher zusammen erlebt haben, waren für mich, im Blick zurück, die größten Geschenke, um zu wachsen, mich zu verändern und die Beziehung immer wieder von Neuem lebendig zu gestalten. In der „Paartherapie- und Paarsynthese“ Ausbildung, die wir zusammen machen, lernen wir weiter, füreinander empathische und liebevolle Entwicklungshelfer zu werden, anstatt uns gegenseitig zu kritisieren und uns unsere „Macken“ vorzuwerfen.

Psychotherapie, Körpertherapie, Gewaltfreie Kommunikation und Yoga sind für mich sich ergänzende Wege und Methoden, um inneres Wachstum, Heilung, Bewusstheit und Entwicklung zu fördern.

Beim Yoga lerne ich über Bewegung, Atem und Meditation, in mich und meinen Körper hinein zu lauschen, offen zu werden für meine innere Stimme, meine Intuition, für meine Gefühle, für das, was in diesem Moment für mich wesentlich ist. Ich lerne tief zu entspannen, zu vertrauen, Kontrolle loszulassen und das wahrzunehmen und anzuerkennen, was gerade ist – eine Herausforderung, immer wieder von Neuem. Beeindruckt von der tiefen Wirkung ist Yoga für mich auch eine Form „östlicher Psychotherapie“, die über den Körper Einfluss auf die Psyche nimmt und Veränderungsprozesse fördert.

Die Gewaltfreie Kommunikation ist für mich das Yoga in der Kommunikation. Ich lerne, die Verbindung zu mir zu stärken und gleichzeitig in Kontakt mit meinem Gegenüber zu kommen. In meinem Familienalltag mit drei Söhnen und Partner ist es jeden Tag eine Herausforderung, in die Haltung der GFK hineinzuwachsen, empathisch für mich selbst und für andere da zu sein, besser zu verstehen, was jedem einzelnen wichtig ist, Konflikte zu lösen und in einen lebendigen Kontakt zu treten. Das heißt nicht, dass ich keine Konflikte mehr habe. Es heißt nicht, dass mein Leben immer einfach ist. Und mit Yoga, GFK und Psychotherapie ist es intensiver, bunter und tiefer geworden. Dafür bin ich meinen LehrerInnen und AusbilderInnen und mir selbst dankbar.

 

Ich bin nach folgenden Standards ausgebildet und zertifiziert:

Ausbildung in „Paarsynthese und integrativer Paartherapie“ bei Michael Cöllen und Ulla Holm (GIPP, Deutsche Gesellschaft für Integrative Paartherapie und Paarsynthese e.V.), 2018-2020

Online Basis-Fortbildung SEI® (Somatische Emotionale Integration), Frühe Verletzungen und Entwicklungstrauma erkennen und heilen, bei Dami Charf, 2020

Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HPG), 2019

Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall Rosenberg (2012-2015), bei Simran Kaur Wester, Vivet Alevi, Dr. Gerhard Rothhaupt und Kirsten Kristensen. Zertifiziert vom Centre for Non-Violent Communication (CNVC), USA, 2015

Lehrerin für Kundalini Yoga (Stufe 1, 2011-2012 bei Bibi Nanaki Kaur und Stufe 2, 2012-2015 bei Satya Singh und KollegInnen) zertifiziert durch 3HO und das Kundalini Research Institute

Fortbildungen in Yoga-Therapie bei Dr. Shanti Shanti Kaur und Atma Jot Kaur, Guru Ram Das Center for Medicine and Humanology:

  • Kundalini Yoga bei posttraumatischen Belastungsstörungen
  • Yoga bei Depressionen

Fortbildungen in Hormonyoga bei Dr. Anand Kaur Seitz

Gong-Training bei Kay Karl, Berlin, in der Tradition von Don Conreaux

Promovierte Ethnologin, Arbeit am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle, Universität Halle und Zentrum Moderner Orient, Berlin, Feldforschungen in Afrika, Naher Osten und Osteuropa

Michale Beumer

Michael Beumer

Mein Yoga-Weg gleicht dem vieler Männer. Als meine Frau mit Yoga begann und wöchentlich zum Kurs ging, sah ich das als ihren Entspannungsabend. Als sie dann ihre Ausbildung begann und sich zuhause in ihr Zimmer zurückzog, dort täglich ihre Übungen machte und zuweilen dazu chantete, hatte ich nur Kopfschütteln übrig.

Irgendwann merkte ich, dass sich meine Frau veränderte. Ich wurde neugierig und folgte ihrer Einladung zu einem Yoga-Workshop an einem Wochenende. Am Montag darauf hatte ich ein Vorstellungsgespräch, in dem ich so präsent und klar war wie nie zuvor in solchen Runden. Ab da wusste ich: Yoga wirkt. Und mein eigener Yoga-Weg begann.

 

Qualifikationen

Lehrer für Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan (Stufe 1, Karam Kriya School, Shiv Charan Singh und Team)
Fortbildungen in Gewaltfreier Kommunikation:

– Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation
– Gewaltfreie Kommunikation im Umgang mit Kindern

Finanzjournalist in leitender Tätigkeit

Michale Beumer

Kirin Surya Kaur

Ich bin seit 2014 Lehrerin für Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan, Stufe 1 und wurde von der Karam Kriya International School von Shiv Charan Singh und seinem Team ausgebildet und zertifiziert durch das Kundalini Research Institute.
Das Praktizieren von Kundalini Yoga ist für mich zu einer Selbstentdeckungsreise geworden. Wiederentdeckt habe ich meine Gitarre, mit der ich die Meditationen und Mantren begleite.

Im SEVA unterrichte ich montags zwei Yogakurse, morgens „für alle“ und am frühen Abend „für Frauen“.

Ich bin Teil des Sadhana-Teams und begleite die Yoga und Mantra-Abende mit Gesang und Gitarre. Ich bin verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebe mit meiner Familie in Kleinmachnow.

Michale Beumer

Julia Mantra Priti

Mein Herz blüht für die Musik – insbesondere das Mantrasingen – und genau deshalb liebe ich Kundalini Yoga. Die einzigartigen Meditationen, untermalt von wunderschöner Musik, sind für mich das Highlight jeder Yogastunde. Die Körperübungen tun gepaart mit dem Atemfokus ihr Übriges, um mich zu mir selbst zu führen.

Seit 2017 bin ich Lehrerin für Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan (Stufe 1) und wurde von Amrit Kaur, Hari Jiwan Singh, Hari Har Singh und Bhajan Kaur in Berlin ausgebildet sowie vom Kundalini Research Institute zertifiziert.

Was für eine Ehre, diese wundervollen Techniken nun mit anderen teilen zu dürfen!

Während meiner Ausbildung bin ich mit meiner zweiten Tochter schwanger geworden und freue mich, nun im SEVA montags Kundalini Yoga für Schwangere anzubieten, um Frauen in dieser einzigartigen Zeit begleiten und stärken zu können.

Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Sat Nam.